Gutes Design beinhaltet Wohlbefinden!

 

Wir (Uni Siegen, HRO, ixdp. und Noto) freuen uns, dass die dritte Fallstudie im Projekt „Design for Wellbeing“ gemeinsam mit einem deutschen Hersteller für Küchengeräte angelaufen ist. Am letzten Montag [19.06.2017] sind wir für den Kick-off Workshop zusammengekommen.

Nach einer kurzen Einführung in die Markenwelt des Unternehmens wurde deutlich, dass das Design von neuen Produkten stark mit der Marke in Verbindung stehen muss. Daher diskutierten wir im Anschluss darüber, wie für das Unternehmen eine Innovation geschaffen werden kann, die Wohlbefinden beinhaltet. Besonders für das Projekt ist die Umsetzung in der Designpraxis interessant, da zum ersten Mal reale äußere „Zwänge“ angesetzt werden, wie beispielsweise die Pflege des Firmenimages, die Vermarktung des Produktes und die Berücksichtigung der Cooperate-Identity.

Zwei soziale Praktiken wurden bereits nach dem Workshop ins nähere Auge gefasst, in den nächsten Tagen wird die Entscheidung getroffen und die dritte Fallstudie des Projekts kann beginnen.

Vor allem gespannt sind wir auf die Zusammenarbeit mit dem Designteam und wir werden nun regelmäßig Insights aus der Kooperation bloggen.

Stay tuned!

Das Forschungsprojekt “Design for Wellbeing” wird gefördert vom Leitmarkt Medien und Kreativwirtschaft in NRW (OPEFRE) – Förderkennzeichen: EFRE 0800005

 Holger Klapperich

Holger Klapperich